Pressemitteilungen

2018

Dreieich * Wieder eifrig gelesen haben die Mitglieder des Jugend-Literatur-Clubs (JuLiD), um ihren Altersgenossen eine Orientierung auf dem Buchmarkt zu bieten. Im Schuljahr 2017/18 haben die 18 Jugendlichen ab 14 Jahren 82 Titel gelesen sowie 132 Bewertungen und Rezensionen abgegeben. Am Ende haben sie eine Favoritenliste mit fünf Büchern und einer Reihe zusammengestellt.

 

"Es ist ein Spiel. Also spiel" - so lautet der vollständige Titel des ersten Bandes der Reihe "The Blinds" von Emma Marten. Im Mittelpunkt steht Riley, für die Geheimnisse kein Fremdwort sind. Ihre Kindheitsträume hat sie längst begraben. Doch dann bietet sich ihr die Chance, an der bekanntesten Fernsehshow des Landes teilzunehmen - den Blinds. Und plötzlich rücken all diese Träume in greifbare Nähe...

Der Debütroman von Emma Marten hat Katharina Tschirch von der ersten Seite gefesselt: "Ich konnte ihn nicht mehr aus der Hand legen, bis ich fertig war"; lobt die 20-Jährige. "The Blinds erzählt die Geschichte von Riley, die mit einem nicht genauer identifizierbaren Mitbewohner in den Slums lebt und dort ums Überleben kämpft, bis sie die Chancw bekommt, an den Blinds teilzunehmen, einer Show, die ihr Leben verändern wird." Riley sei von Anfang an eine von vielen Geheimnissen umgebene Protagonistin, "welche man erst im Laufe des Romans erfährt und am Ende kratzt man immer noch an der Oberfläche.. Ich warte schon gespannt auf den zweiten Band, um rauszufinden, wie es mit Riley und der Show weitergeht und was sie noch alles verborgen hält."

"Noch bevor ich zu JuLiD kam, hatte ich den Flyer für das Buch in der Hand und wollte es ausleihen"; erzählt Yael Sense in ihrer Rezension. Deshalb war die 14-Jährige enttäuscht, dass es noch nicht erschienen war. "Als ich dann aber zu JuLiD kam und die Autorin kennenlernen durfte, war es für mich noch ein Grund mehr, das Buch, als es erschienen war, in die Hand zu nehmen und zu lesen." Sie selbst habe einige Kriterien, damit für sie ein Buch wirklich gut ist. "The Blinds" hat alle erfüllt. "Deshalb habe ich es als einen meiner Favoriten gewählt."

"So wirklich schlau wurde ich aus dem Klappentext nicht. Ein dystopischer Debütroman einer jungen Autorin mit tollem Cover - na gut, dann mal los", schreibt Rahel Mekonen. Dass aus dem Inhalt ein Geheimnis gemacht wird, hat für die 17-Jährige allerdings einen Grund: "Es geht um Geheimnisse. Und darum, dass andere eine gute Show machen: The Blinds - eine Fernsehshow, die an 'The Voice' meets 'Tribute von Panem' erinnert. Vieles scheint schon mal da gewesen zu sein, aber nicht immer wird so was dann auch gut umgesetzt und zu etwas eigenem gemacht. Das aber schafft Emma Marten! Aus nur mal kurz reinlesen wurde ein Sog, der mich über die Seiten fliegen ließ." Anfangs störte sich Rahel Mekonen an Beschreibungen über Ihn oder was Er so dachte. Doch sie wusste bald, dass eben auch dieses Geheimnis nach und nach entblättert werden würde. "Und das macht den Sog aus. Unvorhergesehene Wendungen, gut ausgearbeitete Charaktere und eine Geschichte, die ich so noch nicht gelesen habe", betont sie. Die Sprache scheint an manchen Stellen noch etwas holprig, aber das Buch beeindruckt und halle noch eine Weile nach. Ihr Urteil: "Man darf gespannt sein, was noch von der Autorin zu hören/lesen sein wird Top!"